• Rosi Basta

Vorgaben einer Rechnung - §14 UStG

Was ist nach dem Gesetz eine Rechnung und wie erstelle ich eine richtige Rechnung?


§14 UStG


Absatz 1:

* Eine Rechnung ist jedes Dokument mit dem über eine Lieferung oder Dienstleistung abgerechnet wird.


* Dabei spielt es keine Rolle wie dieses Dokument sonst genannt wird.


* Das Dokument muss echt, unversehrt und lesbar sein.


Was bedeutet es, dass das Dokument "echt" und "unversehrt" sein muss?


Das Gesetz verpflichtet den Unternehmer dazu dafür zu sorgen, dass auf seinen Rechnungen erkennbar wird, dass diese Rechnung von ihm stammt und nicht z.B. vom Rechnungsempfänger gefälscht wurde.

Dabei schreibt das Gesetz aber nicht vor wie das zu geschehen hat.

Es reicht jedenfalls nicht allein aus dass der Unternehmer seinen Namen und seine Anschrift auf der Rechnung angibt.

Nur für den Fall der elektronischen Rechnung gibt das Gesetz die Lösung in Absatz 3 vor.


Um was geht es dem Gesetzesgeber dabei?


Dem Gesetzesgeber geht es dabei lediglich darum zu vermeiden, dass ein Vorsteuerbetrug mit gefälschten Rechnungen möglich ist.


* Rechnungen können auf Papier übermittelt werden.

* Stimmt der Rechnungsempfänger zu, dann kann die Rechnung auch elektronisch übermittelt werden.


Absatz 2:

* Eine Rechnung ist innerhalb von 6 Monaten nach Ausführung der Leistung auszustellen.

* Diese Frist greift wenn:

** die Rechnung von einem Unternehmer an einen Unternehmer geht

** die Rechnung an eine juristische Person geht.

* Eine Verpflichtung eine Rechnung zu schreiben besteht nicht, wenn der Umsatz nach §4 Nr. 8 - 28 UStG steuerfrei ist.

* Eine Rechnung kann für ein Unternehmen auch von einem Dritten ausgestellt werden.


Absatz 3:

* Bei elektronischen Rechnungen gilt die Echtheit als geprüft wenn:

** eine qualifizierte elektronische Signatur angegeben ist

oder

* das EDI Verfahren angewendet wird.





Was muss in einer Rechnung nun alles enthalten sein?


Absatz 4:

* den vollständigen Namen und die vollständige Adresse, von dem der die Rechnung ausstellt und von dem der sie bezahlen soll.


* die Steuernummer oder USt.-ID von dem der die Rechnung ausstellt.


* das Datum wann die Rechnung ausgestellt wurde.


* eine Rechnungsnummer, die nur EINMALIG für diese Rechnung vergeben wird.


* was geliefert wird und wieviel, bzw. bei Dienstleistungen: Was getan wurde und auch wie lang wenn die Leistung auf Stundenbasis erfolgt.


* den Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung


* den zu zahlenden Betrag brutto und netto, aber auch Rabatte und Skonti gehören mit auf die Rechnung


* den Steuersatz (ob 7 oder 19%) und wenn eine Steuerbefreiung vorliegt, dann den entsprechenden Hinweis dazu




FFM -

Film Finanz Management:

Adickesallee 44

60322 Frankfurt

Inhaberin: Rosalinda Basta

Anrufen:

Tel.: 069/91506090

Mobil: 0157/57858216

Design von Julia Biermann